Die Magie der Fichtenharzsalbe und wie du sie selbst machen kannst.

Heute möchte ich ein besonderes Geschenk an Euch weitergeben,

das Rezept meiner Fichtenharzsalbe.


„Warum kann ich die nicht einfach bei dir oder hier bei Waldwurzel kaufen?“ -

könnte sich mancher von Euch fragen.

Weil es mir Freude bereitet, wenn ich dich daran erinnern kann was du alles kannst und

du erfährst welche Wirkung das auf dich und deine Familie hat.



Und ich traue es jedem zu, sich seine eigene Fichtenharz-Salbe zu machen.

Wenn zum Beispiel eine Mama selber eine Heilsalbe zubereitet um der ganzen

Familie Gutes zu tun, so rührt sie gute heilende Gedanken und Energie hinein.

Wenn dann ein Kind eine Verletzung hat und die Mama mit ihren Händen den

Balsam aufträgt ist das wahrlich das Beste was es gibt.


So verkörpert gerade die Fichte als Planzenwesen genau die Eigenschaften

der wärmenen Mutter, die seinem Kind Trost und Halt gibt und es in dunklen Zeiten das

Lichtvolle sehen lässt.


Das Rezept war eine Eingabe, ich hatte nur den Wunsch

eine solche Salbe bereiten zu wollen mit Freude darauf verstärkt:


Fichtenharzsalbe

40g + Fichtenharz

80ml Olivenöl kaltgepresst

20g Bienenwachs


Ausserdem: 5 Tropfen äth. Lavendelöl

3 Tropfen äth. Sibirisches Zedernadelöl (grün)

2 Tropfen äth. Sibirisches Zedernzapfenöl ( braun)

3 Tropfen äth. Sibirisches Zedernzapfenöl mit Harz ( rot)

3 Tropfen Veilchenblütentinktur

15 Tropfen Apfelblütentinktur

18 Tropfen Nelkenwurztinktur

16 Tropfen Johanniskrautblütentinktur

1 Tropfen Prinzess Flower ( Chakrablütenessenz)




Sammeln:

Beim sammeln des Fichtenharzes bitte darauf achten, nur das zu nehmen was überfließt und der Baum für seine Wunden nicht braucht. Auch wäre es schön, dem Baum seine Absicht und Dankbarkeit spüren zu lassen. Praktisch ist ein kleines Glas und ein Holzstab oder Spatel.



Zubereitung:

Das Harz im Olivenöl auflösen, dies mache ich mit einem Glas im Wasserbad anschließend durch ein Baumwoll- oder Leinentuch abfiltern, um die letzten Rückstände zu entfernen.

Da auch etwas Harz am Tuch bleibt, macht es Sinn etwas mehr zu verwenden damit die 40g in der Salbe sind. Wer die Konsistenz etwas cremiger möchte, kann noch etwas Olivenöl zufügen. Ich benutzte nur Glas, Glasspatel und Holz. Kein Metall. Bevor ich weitermache richte ich mir alles her, Tiegel und Tinkturen um ganz im Prozess bleiben zu können.

Dann füge ich das Bienenwachs hinzu und löse es unter rühren auf.


Erst nach einiger Zeit des rührens füge ich die äth.Öle und Tinkturen zu.

Dann Weiterrühren.

Danach in Salbentiegel abfüllen und ohne Deckel auskühlen lassen, dann erst verschließen.

Bevorzugt nehme ich Tiegel aus Violettglas. Diese sind zwar teurer, schützen aber den Inhalt vor energetischen Einflüssen von Außen und verlängern deren Haltbarkeit. Diese sterilisiere ich vorher mit heißem Wasser oder wische sie mit reinem Alkohol aus.


Die Salbe aus Harz, Öl und Bienenwachs ist so schon perfekt.

Diese kannst du auch als Zugsalbe verwenden oder bei Erkältung auf die Brust geben.

Meine Zusätze unterstützen zusätzlich zu den heilenden Eigenschaften des Baumharzes die Heilung von Narben & Verletzungen sowie die Pflege und Regeneration der Haut, neutralisieren das Trauma der Verletzung und nehmen dadurch den Schmerz.


Lerne immer mehr auf deine innere Stimme zu hören:

Die Tinkturen stelle ich mir in kleiner Menge selber her, dabei lasse Ich mich von meiner inneren Stimme leiten. Jedes Jahr ist anders und bringt immer genau das, was du brauchst.

Bei mir läuft es meist so ab, das bei einem Spaziergang in der Natur, mir eine Pflanze besonders auffällt und ich mich zu ihr hingezogen fühle.

Darauf lasse ich mich voll ein und verbinde mich mit dem Pflanzenwesen.

Dieses sagt mir dann sehr genau, was ich machen kann und darf.

Einmal war der Impuls da die Fichtenharzsalbe zu machen, aber die Johanniskrauttinktur war leer. Sogleich kam die Antwort aus meinen Inneren, diese mit Wundkleetinktur zu ersetzen.

So machte ich es und die Salbe wurde wieder einmal wunderbar.



Dies sind meine Angaben über die Quellen & Produkte die Ich verwende.

Fühle dich frei etwas anderes zu wählen.


Ätherische sibirische Zedernöle von der Firma Megre gibt es bei:

www.sibirische-zedernprodukte.com


Chakrablütenessenzen:

www.lage-roy.de


Glasstab & Behälter + Salbenzubehör:

www.shop.spinnrad.de


Ich wünsche dir viel Freude, Heilung und wunderbare Erlebnisse in der Natur mit dem Planzen und deiner Ur-Natur. Schreibe mir gern auch ein Feedback darüber, wenn du dir die Fichtenharzsalbe selbst machst.


Deine Erika Schauberger

63 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen