Die 12. Rauhnacht.

Der Übergang vom 04. auf den 05. Januar
- in der Tagesqualität des 05. Januar -
symbolisch stehend für den Mondzyklus des Dezember 2022.

iStock-870384112_edited.jpg

Dein persönliches Wachstum.

Spürst du auch manchmal oder sogar immer häufiger, wie deine eigene Lebenszeit immer schneller vergeht? Jetzt – hier & heute – bist du am Ende der Rauhnächte angekommen. Die letzte, mystische Nacht dazu liegt hinter dir und der heutige Mittwoch bietet dir das letzte, persönliche Ritual dazu.

Sag, wie geht es dir und wie waren deine vergangenen Tage & vor allem Nächte für dich?

Der Tag bzw. das Ritual heute, kann sehr erfüllend sein, wenn du es bewusst in dein Leben einlädst...

Mögen dich auch meine folgenden Worte inspirieren, wenn du magst:

Die Rose im Schnee.

"Du bist mehr als du glaubst – mehr als man dir bisher erzählte.

Schau dich an, wie magisch du bist.

Und vergiss mal kurz die Magie um dich herum, denn sonst bemerkst du vielleicht deine eigene nicht mehr.

 

Sei dir im Klaren, wie bedeutend du für diese Welt bist, nicht erst dann, wenn du scheinbar glaubst mehr & mehr erleuchtet zu sein – vielmehr schon jetzt und dann, wenn du denkst, du wärst „normal“.

 

Doch du bist so vieles in einem wunderbaren Geschöpf. 

Hat dir schon mal jemand gesagt, wie dankbar wir alle hier auf dieser Welt sind, dass es dich gibt?

Dass du diesen (Lebens-)Weg als Seele hier in dieser Zeit auf dich genommen hast, um mit uns und für uns alle da zu sein?

Glaubst du an Einzigartigkeit?

 

Und du bist hier, nicht nur, um Erfahrungen zu machen, sondern auch dafür, dass wir durch dich und dein Leuchten, deine Kraft und Individualität selbst wieder ein Stück weit erfahren wer wir sind und was es bedeutet, bedingungslos zu lieben.

 

Was macht es gerade jetzt mit dir, wenn ich dir das alles sage? Glaubst du mir und meinen Worten? Kannst du diese Zeilen für dich annehmen und spüren, wie deine Seele lacht und innerlich vor Freude vibriert? 

 

Höre & fühle mal genau hin…

 

Es kann sein, dass es eine Weile dauert, um zu spüren wer oder was du bist. Denn du bist wie eine zarte Rose, ein göttliches Geschöpf, das sich vielleicht noch im Winterschlaf befindet. DU fühlst vielleicht noch Lähmung und leichte Kälte, evtl. auch etwas Unsicherheit. Doch betrachte dich, dein Leben & Wirken mal aus der Perspektive der anderen im Außen.

 

Deine Kraft und Art zu leben ist unglaublich! 

Glaube mir! 

 

DU bist diese eine Rose, die aus der Kälte, dem ewigen Kampf um Emotionen auf dieser Welt empor gewachsen ist und ihr Köpfchen aus diesen Verstrickungen heraus bewegte – auch wenn du es bisher nicht so wirklich wahrgenommen hast. Wo noch alles mit Frost und endlosem Schnee bedeckt ist, bist du dieses Leuchten und Wirken für die Welt; deine Anziehung zum goldenen Licht und der Wärme zur Sonne hin, gab dir die Energie – heraus aus den weltlichen Themen und erstrahlend in deinem Wesen. Du verbindest tief unten, unterhalb des Schnees mit deinen zarten Wurzeln Erde & Himmel – trotz der Zartheit und Verletzlichkeit bist du präsent als Vorbild und einzigartige Schönheit – auch wenn du es selbst noch nicht so ganz erkennen und vielleicht auch annehmen kannst.

 

Ich möchte dir sagen, dass du weiterhin vertrauen darfst und bitte wachse weiter, liebe Rose, liebe Seele. Denn durch dich werden auch wir „er-wachsen“ und sind in Verbundenheit automatisch zugleich wieder für dich da.

 

Du inspirierst, bist ein Vorbild und animierst ebenso, um dass wir auch bald mehr & mehr unsere Blütenköpfe aus dem Schneetief des Lebens hervor heben, alles Alte durchstoßen und in solch einem Strahlen unser Leben erleben, dass auch schon bald der Schnee und die eisigen Emotionen dahinschmelzen werden.

 

DANKE dir für deinen Mut, deine Entschlossenheit, Welten zu verbinden.

DANKE dir, dass du den Mut hast, dich zu zeigen, dir zu vertrauen.

DANKE für dein Wachstum und dem Stellen deiner Ängste.

DANKE, dass du uns alle teilhaben lässt an deinem Leben, deinem Potential und deiner Güte.

DANKE, liebste Rose im Schnee, für deine LIEBE zum Leben."

iStock-1266705020_edited.jpg

Dein Ritual zur 12. Rauhnacht.

REFLEKTIERE ALL DEINE VERGANGENEN RAUHNÄCHTE.

 

"Nimm dir  einen Moment

und gehe die letzten 14 Tage nochmals bewusst für dich durch."

(Mehr dazu auch nochmals in der Audio-Session oben...)

Fragen an dein Leben.

  • Was erwartest du (noch) von dir selbst und deinem Umfeld?

  • Wie reagierst du, wenn Erwartungen nicht erfüllt werden?

  • Kannst du dich und dein Leben feiern & genießen, wenn etwas abgeschlossen ist – egal ob gut oder schlecht?

  • Was haben die ganzen Rauhnächte und -tage mit dir gemacht? Wie ging es dir vor dem 19. Dezember im letzten Jahr und wie geht es dir heute?

iStock-494948498.jpg

Erinnerst du dich? Alles fing so richtig mit der Schwellennachtvom 20. auf den 21. Dezember an.

Danke, dass du dir die letzten zwei Wochen wirklich noch mehr klar und bewusst Zeit für dich und dein Leben genommen hast!

Und so bist du heute dazu eingeladen, jeden der letzten Tage & Nächte für dich in deiner Art & Weise Revue passieren zu lassen. Unsere Empfehlung: Nimm dir dafür eine halbe Stunde in Ruhe und leichter Zurückgezogenheit, vielleicht mit einer Tasse Tee, Kaffee oder leckerem Kakao. Zünde die Rauhnacht-Kräuterkerze an und fühl rein in deine vielleicht auch sehr intensive, junge Vergangenheit und zu all deinen Ritualen, Emotionen aber auch Begegnungen dazu. Oder schau dir gern das Video oben nochmals dazu an...

Weitere Impulse für dich.

Hier hast du noch weitere und allgemeine Empfehlungen sowie Impulse, wie du die Nächte & Tage für dich am besten gestalten und wahrnehmen kannst. Fühle dich frei, zu wählen was dir gut tut und für dich stimmig ist.

Zu diesem Tag hast du extra dafür kreierte Klänge, die die Tagesenergie unterstützen. Spezielle Frequenzen wurden dafür verwendet und du kannst sie dir hier anhören und für heute verwenden:

12. Rauhnacht-KlängeGregor Becker
00:00 / 13:44

Wenn du dir diese Klänge kaufen möchtest, klicke HIER.

Wenn es dir möglich ist, versuche diese Dinge in deinen Tagesablauf mit einzubringen:

  • Morgens zwischen 06.00 und 07.00 Uhr aufstehen, ein Glas warmes Wasser trinken, Toilette und deinen Körper waschen/ abduschen - danach Meditation, Fitness, Spazieren und zwischen 07.00 und 08.00 ein leichtes Frühstück. Ab 09.00 Uhr starte gern in dein persönliches Ritual...

  • Eine weitere Empfehlung; versuche, zwischen 21.00 und 22.00 Uhr spätestens im Bett zu sein, um in die Tiefschlafphase zu gelangen, die wissenschaftlich belegt nur "vor" 24.00 Uhr ist. In dieser Phase allein findet deine Zellerneuerung und Verjüngung deines Körpers statt. Danach leider nicht mehr.

 

Deine bewusste & tägliche Intention.

Hier hast du für dich ein Abend- und eine Morgengebet zur Praxis, um dich bewusst mit den Rauhnächten sowie -tagen und deren Energien verbinden zu können. Unterschätze nicht die Kraft dieser wundervollen Worte - bereits die Essener, das Seelenvolk in dem Jesus aufgewachsen ist, sprachen so wie dokumentiert täglich diese Gebete um sich mit der Ur-Natur zu verbinden.

Es wurde erzählt, dass sie diese Worte bei der abendlichen, sowie morgendlichen Waschung gesprochen hatten, um zugleich die Energien des Tages vom Körper loszulösen und mit ihrer Reinheit in die Nacht bzw. in den neuen Tag starten zu können.

So kannst auch du diese Worte unter der Dusche, in der Badewanne oder beim Waschen deines Gesichtes oder dem ganzen Körper mit einen nassen Waschlappen z.B. anhören oder am besten selbst sprechen.

Du hast hier die Möglichkeit, das jeweilige Gebet für dich abzulesen, abzuschreiben, oder komplett als gesprochene Audio-Version für dich anzuhören und/ oder herunterzuladen...

iStock-1339015380.jpg

Dankbarkeit.

Ich danke dir von Herzen, dass du dir diese besondere Zeit in den Rauhnächten für dich genommen hast und jeden Tag mehr in dich und dein Wesen damit eintauchen kannst.

Sei beschützt, behütet, getragen und geliebt.

Sei das Licht für die anderen, da du dich mehr & mehr selbst entdeckt hast.

Trage dein Leuchten hinaus in die Welt und erwärme die Herzen aller Lebewesen.

Und vor allem: Sei du selbst!

Dein Tom